Aktuelles

Im Flohmarkt kommen in den nächsten Tagen noch einige Dinge dazu.

so viele Km vergehen nicht einfach so...

Fazit nach ca 36 000 Km:

 

Die Karre läuft immernoch…

 

Viele viele Schrauben mussten nachgezogen, einige fehlten sogar und mussten ersetzt werden. Die Vorderachse machte bisher zwei mal Mucken, war aber zu reparieren. Der Ausbau hat sich selbst bei den zum Teil sehr schlechten Straßenverhältnissen und immer wieder starken Verwindungen bewährt. Lediglich einige Fixierungen haben sich im Laufe der Zeit losgerüttelt. Das Massivholz war leider nicht so trocken wie zunächst erwartet, was im Laufe der Zeit zu einigen Verwerfungen und etwas größeren Spaltmaßen bei den Möbel führte.

 

Unser nachträglich angebrachtes Dach hat bisher keine Probleme gemacht. Lediglich an einigen Stellen stellte es sich heraus, dass eine Tube der verwendeten  Dichtmasse wohl überlagert war. Als wir dann mal auf die „schiefe Bahn“ kamen hätten sich zwei drei Ankerplatten oder Ansatzspunkte für Bergegurte oder LKW- Spanngurte sehr bewährt um ein umkippen zu verhinden..

 

Die Solarpanelhalterung hat sich bei dem ganzen Gerüttel und Geschüttel leider mehrfach gelöst. (nächstes mal lieber schweißen und nicht nieten) 

 

Das Dichtungsband an unserem selbstgebauten „Wagenofen“ hatte sich leider auf den schlechten Straßen schnell verabschiedet. Ich denke für europäische Straßen kein Problem aber hier muss die Ofenplatte mit Schrauben Fixiert werden, damit das neu eingesetzte Band nicht auch gleich wieder flöten geht.

 

Die nachgerüstete Lichtmaschine hat sich sehr bewehrt da wir doch mehr Strom benötigen als zunächst erwartet. Das viele laden von Akkus, Notebook sowie der Kompressorkühlschrank benötigen dann eben doch ganz schön viel Energie wenn´s dann mal richtig warm ist. Wir haben zwar ein Solarpaneel mit 150 W/h auf dem Dach aber das reicht hier nicht ganz aus. Besonders da wir immer auf der Suche nach Schatten sind und in dieser Zeit eben keine Energie durch Sonnenenergie gewonnen werden kann.

 

Fahrradträger, Klappvorrichtung für den Beifahrersitz und die Halterungsösen auf dem Dach haben sich bewährt und bisher bei all dem Druchgeschüttel stets tapfer durchgehalten.